Seit kurzem berichten Kunden immer wieder von Problemen mit überfüllten Postfächern. Die Emails, die die jeweiligen Postfächer von Kunden überfluten, sind Spam-Nachrichten, die über das Kontaktformular der Webseite des jeweiligen Kunden verschickt wurden. Zusätzlich zur Spamflut kommen dann häufig noch Mail-Delivery-Fehlermeldungen. Das sind Unzustellbarkeitsnachrichten von Emails, die nicht zugestellt werden konnten. Diese wurden ebenfalls über das Kontaktformular der Kundenseite verschickt, was möglich ist, wenn man die Option "Kopie einer Nachricht an meine Adresse schicken" aktiviert hat.

Diese Funktion aktivieren die Spammer, um an diese Email-Adressen ebenfalls ihren Spam zu verschicken wobei dann als Ziel-Adresse willkürlich eine Email-Adresse eingegeben wird. Wir mussten zwischenzeitlich sogar einige Kundenseiten sperren, weil das jeweilige Kontaktformular so häufig aufgerufen wurde, dass der Server überlastet war oder der Mailversand dermaßen angestiegen ist, dass die Gefahr bestand, wegen des massiven Spamversands auf Blacklists zu landen.

Um eine Sperrung der Webseite zu vermeiden ist die einfachste Methode, das Kontaktformular komplett zu deaktivieren und einen Beitrag mit Infos zur Kontaktaufnahme zu erstellen und als Kontakt zu verlinken. Das kann eine Info mit Anschrift und Email-Adresse sein, an die ein Interessent dann eine Email schicken kann, oder sich einfach telefonisch melden kann. Der Vorteil davon ist, dass den Spammern damit komplett der Wind aus den Segeln genommen wird, weil es kein Formular mehr gibt, das deren automatisierten Programme mehr ausfüllen können. Weiterhin bleibt so die Erreichbarkeit Ihrer Webseite gewährleistet, da es nicht mehr zu tausenden von Aufrufen Ihres Kontaktformulars kommen kann und somit der Server weiterhin problemlos funktioniert.

Bei einem Kunden befanden sich nach dem letzten Wochenende über 15.000 solcher Emails in seinem Postfach. Das zu vermeiden, ist mit obiger Anleitung ohne wenig Aufwand möglich. Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

Ein ähnliches Problem tritt auf, wenn man die Benutzerregistrierung aktiviert hat. Auch wenn kein Loginformular auf Ihrer Webseite veröffentlich ist, so ist es doch möglich, über einen bei Joomla einheitlichen Link ein Registrierungsformular aufzurufen. Spambots registrieren sich dann zu hunderten auf Webseiten mit dem Ziel, im Forum, Shop oder Gästebuch Spam-Einträge zu posten.

Sollten Sie keine Nutzerregistrierung wünschen, können Sie das Registrieren von neuen User ganz einfach unterbinden:

im Administrationsbereich von Joomla unter Benutzer -> Verwalten -> oben Rechts auf "Optionen" können Sie in den Einstellungen die Benutzerregistrierung deaktivieren.

Wünschen Sie diese Funktion weiterhin, sollte zumindest ein Captcha-Formular aktiviert werden, um den massigen Spam-Registrierungen vorzubeugen. Ein einfach zu installierendes Spam-Formular für Joomla 3.X finden Sie hier:

https://joomla-extensions.kubik-rubik.de/ecc-easycalccheck-plus

Dieses Plugin installieren und aktivieren, dann wird bei der Registrierung zumindest eine Rechenaufgabe als Spamschutz vorgeschaltet.

Check  - geprüfter ProviderGeprüfter Provider

Kundenbewertungen über Joomla100


Check  - ÖkostromÖkostrom

Unser Rechenzentrum wird mit Elektrizität betrieben, die zu 100% aus Wasserkraft erzeugt wird.

Check  - eingetragen bei Webhostlist.deWebhostlist.de

Joomla100 ist eingetragen im Webhosting-Verzeichnis webhostlist.de